Es sind nur noch drei Wochen, dann geht’s ab auf die malaysische Insel nach Borneo zum 25. Weltfinale der „World Amateur Golfers Championship“ (WAGC). Und zur Einstimmung auf dieses mit Sicherheit einmalige Erlebnis inmitten von Golffreunden aus nahezu 40 Nationen traf sich das „Team Germany“ neben guten Freunden und Mitreisenden auf Einladung des Organisators unlängst im Clubrestaurant des Golf & Country Clubs An der Elfrather Mühle bei Würstchen, Wein und Weizen und verbrachte dort einen unterhaltsamen und informativen Abend mit hoffnungsfrohen Gesprächen im Hinblick auf die Woche zwischen dem 19. und 26. Oktober: Thomas Ruhnke vom G&CC An der Elfrather Mühle (Handicap-Klasse A/bis 5,4), Guido Königs vom GC Duvenhof (C/10,5 bis 15,3), Frank Holecek vom Krefelder GC (D/15,5 bis 20,4) und Friedhelm Delsing vom GC Wasserburg Anholt (E/20,5 bis 25,4). Leider verhindert war Lucien Brepoels vom GC Wildenrath als Sieger der Nettoklasse B (5,5 bis 10,4). 

Als sicherstes Zeichen der Teilnahme – die für das Team maßgeschneiderten Nike-Golf-Bags wurden bereits bei den Deutschland-Finals an die Glücklichen übergeben – wurden dem anwesenden Quartett die Flugtickets für die Reise von Düsseldorf nach Kota Kinabalu – das ist die Endstation und der zweitgrößte Flughafen Malaysias – und natürlich wieder zurück nach Düsseldorf ausgehändigt.  

Das ist der sichtbare Beweis – das Flugticket nach Malaysia

„Ab jetzt zähle ich gewissermaßen die Tage bis zum Abflug“, verriet Guido Königs seine Vorfreude auf seinen zweiten Einsatz im „Team Germany“, nachdem er schon im letzten Jahr in Johor/Malaysia mit dabei war und bei seinem Debut gleich Platz 3 in der Einzelwertung in seiner Handicap-Klasse D belegt hatte. Eine ähnlich gute Leistung erhofft sich der jetzt in die Klasse C aufgerückte Spieler vom GC Duvenhof erneut, ebenso wie mit dem „Team Deutschland“, das im letzten Jahr als Achter erstmals unter die Top-Ten gerückt war. „Das wäre eine starke Leistung, so weit vorne zu landen“, äußerte sich auch Frank Holecek vom Krefelder GC, der zum ersten Mal im „Team Germany“ steht, die WAGC-Weltfinal-Luft aber schon viermal als Teilnehmer beim WAGC-Invitational-Turnier geschnuppert hat. 

Ausgehändigt wurden den Weltfinal-Teilnehmern auch die schicken WAGC-Polo-Hemden (die dann auch gleich anprobiert wurden), dazu WAGC-Krawatten, WAGC-Ballmarker und die „Deutschland-Adler“ als Aufnäher für’s Revers.

Das WAGC-Team Germany und die Teilnehmer am WAGC Invitational