Gruppenbild mit Damen und Siegern beim WAGC Deutschland-Finale der Handicap-Klasse C im GC Issum-Niederrhein

Jetzt ist es komplett, das „Team Germany“ für das Weltfinale der „World Amateur Golfers Championship“ (WAGC) Ende Oktober in Johor/Malaysia. Nachdem sich vor zwei Wochen im GC Op de Niep beim Deutschlandfinale der Handicap-Klassen D (15,5 bis 20,4) und E (20,5 bis 25,4) Robert Schwarz von WestGolf Köln (D) und Guido Königs (E) vom GC Duvenhof durchgesetzt hatten, erspielten sich jetzt beim zweiten und letzten Deutschlandfinale der Handicap-Klassen A (bis 5,4), B (5,5 bis 10,4) und C (10,5 bis 15,4) im GC Issum Niederrhein diese drei Netto-Sieger das begehrte Ticket zum WAGC-Weltfinale und komplettierten damit das „Team Germany“: Wichard Koch vom GC Haus Bey (Klasse A), Guido Weidemann vom GC Schwarze Heide Bottrop-Kirchhellen (Klasse B) und Jan Nowakowski vom GC Stadtwald Krefeld (Klasse C).
 

Der strahlende Sieger der Handicap-Klasse A beim WAGC-Deutschland-Finale im GC Issum-Niederrhein: Wichard Koch vom GC Haus Bey

Es waren in den drei Handicap-Klassen allesamt spannende Spiele. In der Klasse A reichten noch nicht einmal 18 Loch, um den Sieger zu ermitteln. Denn mit Justin Weidemann (GC Schwarze Heide Bottrop-Kirchhellen), Kurt Koziol (GC Schloss Myllendonk) und Wichard Koch (GC Haus Bey) beendeten gleich drei Akteure mit starken 37 Nettopunkten ihre 18-Loch-Runde. Also musste gestochen werden. Als Erster verabschiedete sich Justin Weidemann vom „Traum Malaysia“, und am dritten Extra-Loch fiel dann die Entscheidung zugunsten von Wichard Koch. „Mannonmann, was war das spannend, und dann die Entscheidung zu meinen Gunsten“, freute sich der Youngster über seinen Erfolg.
 

Bereit für Malaysia: Guido Weidemann vom GC Schwarze Heide Bottrop-Kirchhellen, Sieger der Handicap-Klasse B beim WAGC-Deutschland-Finale im GC Issum Niederrhein

In der Klasse B saß Christoph Steigels vom GC Schloss Myllendonk nach seiner Runde reichlich nervös auf der Terrasse, hatte er doch erstklassige 39 Punkte auf seiner Scorecarte notiert und war damit der Führende im Clubhaus. „Ich hatte innerlich schon an Malaysia gedacht“, berichtete der Weitenjäger von seinem Innenleben. Doch dann kam noch einer rein, der trotz eines Bogeys auf der „18“ noch 40 Punkte erspielt hatte und sich damit das Ticket für das WAGC-Weltfinale sicherte: Guido Weidemann vom GC Schwarze Heide Bottrop-Kirchhellen. Guido Weidemann? Ja richtig, Weidemann. Sein Sohn Justin hatte in der A-Klasse zuvor im Stechen am ersten Extra-Loch seine Hoffnung auf einen Familienausflug nach Malaysia begraben müssen.
 

Da freut sich aber einer: Jan Nowakowski vom GC Stadtwald Krefeld, Sieger der Handicap-Klasse C beim WAGC-Deutschland-Finale im GC Issum Niederrhein

Leicht enttäuscht hatte in der Klasse C Jan Nowakowski vom GC Stadtwald Krefeld die kursierende Ergebnis-Information verarbeiten müssen, dass „hier jemand mit 40 Punkten reingekommen ist!“ Dabei hatte er doch eigentlich gut gespielt, trotz zweier Streicher immerhin 39 Punkte errungen. Dann die Erlösung bei der Siegerehrung – Fehl-Information, falscher Alarm, die „39“ waren hoch, ganz hoch sogar, sie reichten zum Sieg für Jan Nowakowski und für das Flugticket nach Malaysia. „Großartig, welch ein Erfolg“, freute sich der Krefelder „aber jetzt muss ich Termine, die ich eigentlich für diesen Zeitraum angenommen hatte, ganz schnell absagen. Das WAGC-Weltfinale steht bei mir natürlich an oberster Stelle!“
 
Nach über 25 Qualifikationsturnieren und den beiden Deutschland-Finals ist die Turnierserie „World Amateur Golfers Championship 2018“ beendet, und es sprechen viele Anzeichen dafür, dass es im nächsten Jahr weitergeht.
 
Allen veranstaltenden Clubs, natürlich auch dem GC Op de Niep und dem GC Issum als Ausrichter der beiden Deutschland-Finals, allen Sponsoren, allen Spielerinnen und Spielern noch einmal herzlichen Dank für ihr Engagement und ihre Teilnahme, allen Siegern herzlichen Glückwunsch und dem „Team Germany“ viel Erfolg mit bleibenden Erinnerungen beim Weltfinale zwischen dem 20. und 28. Oktober 2018 in Johor/Malaysia.