19 Dez 2018

Silke Rumpf: „Finalturnier in Kuala Lumpur – ein unvergessliches Erlebnis!“

Flag raising zeremonie beim WAGC-Weltfinale in Kuala Lumpur

Seit 14 Jahre spiele ich, Silke Rumpf vom GC Münsterland, nun Golf und verbringe gerne meine Freizeit auf dem Golfplatz. Als spät mit dem „Golfvirus“ infiziert, konnte ich schon einige spannende Turniere spielen und Platzierungen in den vorderen Rängen belegen. Als amtierende Clubmeisterin eher auf den heimischen Grünflächen zu finden, war die Teilnahme am „World Aamateur Golfers Championship“ (WAGC) mit internationalem Flair ein außergewöhnlicher Höhepunkt in meiner golferischen Laufbahn.

Ich möchte mit diesem Bericht gerade die erreichen, die als nicht „Einstellige“ auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Trainingszielen sind. „Wir“, das Team Deutschland von 2017, möchten Sie mit diesem Bericht dazu inspirieren, an sich zu glauben und vielleicht schon dieses Jahr selbst einmal an dieser Turnierserie teilzunehmen und als Sieger des Deutschlandfinales im internationalen Wettkampf für Deutschland zu spielen. Die jeweils fünf besten Spieler in fünf verschiedenen Handicap-Klassen (HCP 0 bis 25) qualifizieren sich beim Finale in Deutschland für das Weltfinale. In welcher Turnierserie gibt es das schon?

Selbst ein halbes Jahr nach dem Finale der 23. World Amateur Golfers Championship (WAGC) sind sich die Teilnehmer vom Team Deutschland einig: Es war ein unvergessliches und vor allem das größte internationale sportliche Erlebnis, an dem sie bis jetzt teilnehmen durften.

Abschlag vor prächtiger Kulisse in Kuala Lumpur

Das World Final ist eine wunderbare Mischung aus harter Konkurrenz, einer atemberaubenden Landschaft, exquisitem Luxus und großartigem Golf in angenehm tropischer Atmosphäre mit professioneller Ausführung.

September 2017: Die Aufregung steigt, denn das jährliche WAGC-Finalturnier steht an. Austragungsort Malaysia. Wieder einmal kämpfen 35 Nationen um den begehrten Titel des World Amateur Golf Champion 2017. Mit dabei auch das Team aus Deutschland mit Frederic Sommer (Krefelder GC), Andreas Heick (GC Ford Köln), Sasha Pöstges (VG St. Urbanus), Ulrich Thielen (VcG), Oliver Strauß (GC Schwarze Heide Bottrop-Kirchhellen) und Silke Rumpf (GC Münsterland).

Wir sind eine bunt gemischte Truppe von ambitionierten Amateurgolfern, die sich zusammen sechs Tage lang in der tropischen Hauptstadt Malaysias, Kuala Lumpur, mit dem Können von Golfern aus aller Welt messen wollen. Für alle Teammitglieder eine völlig neue Erfahrung, da das Spielen von einem mehrtägigen Turnier und das Vereinbaren mit Job und Familie sich oft schwierig gestaltet. Das WAGC ist somit die einmalige Gelegenheit, wahre Profigolfluft zu schnuppern.

In Kuala Lumpur, nach einer langen Anreise mit dem Flugzeug endlich angekommen, geht es erst einmal ins gesponserte Spielerhotel, wo alle Teilnehmer unter einem Dach wohnen. Der Unterschied von Malaysia zu Deutschland ist groß, und schnell wird klar, dass bei sieben Stunden Zeitverschiebung, einem Temperaturunterschied von bis zu 15 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit andere Bedingungen herrschen als auf den heimischen Golfplätzen. Hinzu kommen eine freudige Nervosität und Lust aufs Spiel, die die Bedingungen noch einmal verschärfen.

Die „Petronas Towers“ auf Händen getragen

Auch wenn es sich bei dem WAGC um ein Amateurturnier handelt, sind die Teilnehmer von dem professionellen und vor allem reibungslosen Ablauf des Turniers begeistert. Hier fühlen sich auch die Amateure wie Profis auf einer Tour.

Um fünf Uhr morgens klingelt der Wecker, ein kurzes Aufwärmen im Fitnessraum, gefolgt von einem traumhaften Frühstücksbuffet, bei dem sich zum ersten Mal richtig mit den anderen Teilnehmern ausgetauscht wird. Kommuniziert wird hauptsächlich auf Englisch und notfalls auch mit Händen und Füßen. Um 6:30 Uhr stehen dann die Busse bereit, um die Spieler auf die Plätze in und um Kuala Lumpur zu bringen. Auch für das zeitliche Ankommen der Bags wird gesorgt. Auf insgesamt vier perfekt präparierten Grünflächen mit höchsten Grüngeschwindigkeiten werden zwei Proberunden und anschließend vier Turnierrunden an sechs Tagen gespielt. Immer begleitet und geführt über die Plätze werden die Spieler von den erfahrenen Caddies vor Ort.

Es werden zwei Turniere gespielt: The Championship und the Invitational. Beim Championship-Turnier treten die in den Herkunftsländern qualifizierten Vertreter der verschiedenen Nationen in fünf verschiedenen Handicapklassen über 72 Loch mit Anpassung der Handicaps zwischen den einzelnen Runden an.       

Ganz unter dem Motto „Sports Promotes Friendship and Business“ spielen beim Invitational Turnier hierbei Geschäftsmänner, Prominente, Vertreter aus Adelshäusern und andere Sportbegeisterte ohne vorherige Qualifikation auf den gleichen Plätzen im Teammodus.

Nach anstrengendem Spiel geht es schließlich nachmittags zurück ins Hotel, unter die Dusche oder in den Pool, um den ausgepowerten Körper zu entspannen. Doch nicht nur sportlich, sondern auch kulturell ist das WAGC ein Erlebnis. Die Basare der Stadt mit ihren exotischen Ständen, Essen und Farben gilt es zu erkunden und erforschen. Alle sind sich einig: Einen schöneren Ort für das Turnier hätte es wohl kaum geben können.

Doch nicht nur tagsüber sind die Teilnehmer voll ausgelastet, auch an den Abenden gibt es die Möglichkeit, sich auf zahlreichen feierlichen Abendveranstaltungen mit den anderen Spielern auszutauschen. Ein besonderes Highlight des Turniers ist dabei die „Flag-Raising Zeremonie“, bei der die einzelnen Nationen, repräsentiert durch ein ausgewähltes Teammitglied, die Landesflagge eintragen. „Es ist schon ein tolles Gefühl und eine große Ehre, mit dem Bundesadler auf der Brust sein Land zu repräsentieren.“, beschreibt Andreas Heick die Situation.

Das deutsche WAGC-Team beim Weltfinale in Kuala Lumpur

Nach vier spannenden Tagen endet das Turnier. Das Team Deutschland belegt einen starken 24. Rang, nicht ganz, was sich erhofft wurde, aber die gute Laune bleibt ungetrübt. Schließlich gibt es auf der abschließenden „Awards Gala Dinner & Prize Giving“ Veranstaltung in atemberaubender Atmosphäre genug Grund zum Freuen und Feiern. Internationale Freundschaften und Bekanntschaften konnten geschlossen sowie einzigartige Partien Golf gespielt werden. Eine unbezahlbare Erfahrung.

Auch im Jahr 2018 findet die World Amateur Golfers Championship erneut in Malaysia statt. Zur Qualifikation richtet WAGC-Deutschland auch dieses Jahr wie in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Qualifikationsturnieren aus.

Wenn Sie als Club das Turnier ausrichten oder als Spieler im Team Deutschland teilnehmen möchten finden Sie weitere Informationen dazu auf folgender Homepage: http://www.wgc-germany.de.

Was für ein Fazit ziehen die fünf Teilnehmer? „Wir werden uns wiedersehen, 2018 in Malaysia.“